week in words

Die letzten beiden Wochen gingen bei mir etwas turbulent zu, weshalb ich gar nicht richtig zum Schreiben gekommen bin – shame on me! Dafür habe ich heute aber umso mehr zu berichten:

Ich habe mein Pflichtpraktikum beendet und muss jetzt nur noch den Praktikumsbericht abgeben, dann ist mein Studium ganz offiziell beendet! Das fühlt sich zwar irgendwie schon etwas komisch an, andererseits hatte ich die letzten beiden Monate ja auch kein normales Uni-Leben mehr sondern eher Arbeitsalltag im Praktikum – und aus meiner Uni-Stadt Erlangen bin ich bereits im Februar weggezogen, daher erwartet mich ortstechnisch auch keine Umstellung mehr.

Ab 01. Dezember werde ich dann für drei Monate ein Praktikum bei einer Zeitung in München machen, worauf ich mich schon sehr freue! Damit gehen für mich gleich zwei Träume in Erfüllung, da ich seit ich ungefähr 16 Jahre alt bin Journalistin werden und in München leben will…

Brüssel-KönigspalastVorher habe ich aber noch ein bisschen frei und fülle meine Zeit mit Besuchen bei Freunden, meiner Familie zu Hause und einer kleinen Abschiedsparty mit meinen Studiumsfreundinnen. Vergangenes Wochenende habe ich einen Freund besucht, der in Aachen studiert, und wir nutzten die Gelegenheit, um Brüssel zu besichtigen. Die Stadt hat mir wahnsinnig gut gefallen und ich habe beschlossen, sie mir bei einem längeren Besuch auch nochmal genauer anzusehen – wir hatten ja leider nur einen Tag Zeit. Trotzdem hat es sich für uns gelohnt, denn in 2 Stunden ist man von Aachen aus mit dem Zug in Brüssel und die Hin- und Rückfahrt kosten zusammen nur 16 Euro! Da sollte sich die Deutsche Bahn an der Belgischen Bahn übrigens mal ein Beispiel nehmen – just saying^^

 

Am 11.11. durfte ich dann den Kölner Karneval miterleben. Die Stimmung ist dort wirklich super, es ist richtig viel los und mir hat es Spaß gemacht, die Kostüme zu bestaunen, von denen manche sehr kreativ waren (vor allem das riesige Schokobon hat es mir angetan :D). Trotzdem muss ich zu dieser Veranstaltung sicher nicht jedes Jahr, weil es abnormal voll war und teilweise auch richtig kalt :/

gelesen: „Eines Tages werden Maschinen vielleicht denken können, aber sie werden niemals Fantasie haben“ (an einer Bushaltestelle in Bonn)

gehört: jede Menge Kölsche Lieder beim Karneval

gesehen: Die wilden Hühner Teil 1 nach langer Zeit mal wieder

gegessen: erste Plätzchen dieses Jahr, Aachener Printen (wer sie nicht kennt: da sind so eine Art Mini-Lebkuchen mit Krokant innen drin… sehr sehr lecker), belgische Waffeln und belgische Schokolade und außerdem Double Trouble Chocolate Eis –  ja, ich habs mir gut gehen lassen die letzten zwei Wochen 😀


gelernt: Kölsch ist die einzige Sprache, die man auch trinken kann!

gedacht: „Man hat immer Zeit für einen Smiley“

entdeckt: eine für mich neue Obstsorte namens „Kaki“ und außerdem Lino Lada Milk, eine Art weiße Nutella mit Giottogeschmack (OMG!!!)

gekauft: Elisenlebkuchen, belgische Schokolade und jede Menge Zugtickets…

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s