Rezept: Giotto Cupcakes (… und ein kleines Malheur)

giotto-cupcakes.jpg

Wie bereits im letzten Post angekündigt, habe ich trotz meines (eher utopischen) Vorsatzes, weniger Süßes zu essen, letzte Woche den Schneebesen geschwungen und Giotto Cupcakes gebacken. Dabei kombinierte ich zwei Rezepte, eines für ganz normale Giottomuffins und für das Topping habe ich ein Rezept abgewandelt, das schon mal beim Geburtstag meines Freundes zum Einsatz kam: er wünschte sich eine Giotto-Torte, die wir dann gemeinsam gebacken haben und die Giotto-Creme war so lecker, dass sie jetzt auch als Topping für meine Giotto-Muffins herhalten sollte.

Es gab allerdings einen kleinen Unfall, der vor allem auf meine recht ausbaufähigen Mathematikkenntnisse zurückzuführen ist… für das Giotto-Topping brauchten wir 2 Packungen à 40 Stück Giotto, irgendwie dachte ich aber, es müssten insgesamt nur 40 Giotto in die Creme. Am Ende schmeckte das Topping wohl etwas mehr nach Sahne und etwas weniger nach Giotto als eigentlich geplant, aber die Cupcakes waren trotzdem super lecker und das kleine Malheur fiel niemandem auf außer meinem Freund. Der meinte sich zu erinnern, dass die Creme an seinem Geburtstag ein bisschen anders schmeckte… weil er das genaue Rezept aber nicht kennt, konnte er meinen Fehler auch nicht entlarven 😀

So, nun aber zum Rezept:

Zutaten für den Muffin-Teig: 3 Packungen Giotto (à 10 Stück), 3 Eier, 100g Sahne, 200ml Rapsöl (Sonnenblumenöl geht auch), 150g Zucker, 1 Prise Salz (die ist optional :D), 300g Mehl, 2 TL Backpulver und 12 Papierförmchen.

Als erstes zerkrümelt man die Giotto mit einer Gabel. Dann werden die Eier, Sahne und das Öl verrührt. Danach wird Mehl und Backpulver dazugegeben und zum Schluss rührt man die Giotto-Krümel unter. Dann portioniert man den Teig in 12 Förmchen. Die Muffins müssen im Backofen bei 175°C circa 25 min backen.

Zutaten fürs Topping: insgesamt 70 (!) Giotto (also ca. 9 Packungen), wobei man 12 zur Seite legt, die kommen am Ende auf das Topping, 2 Becher Sahne und 1,5 Packungen Sahnesteif

Für das Topping zerhackt man wieder die Giottos, danach wird die Sahne geschlagen. Dann vermischt man die Krümel-Giottos und die Sahne und das war’s auch schon. Sobald die Muffins etwas abgekühlt sind, kann man sie mit der Giotto-Sahnecreme bestreichen und am Ende noch ein Giotto auf jeden Cupcake setzen. Wer mag, kann auch noch Krokant-Streusel auf den Cupcakes verteilen.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s